StartseiteCD ShopKonzerteSpiel & SpassVerlagPresseKontakt

Medienberichte

19. Juli 2010

Landbote - Winterthur Stadt | 21.07.2010


An alle Kinder mit Wackelzahn: Vorsicht!

Das Sommertheater ist auch eine Mitsingbühne. An den Kindernachmittagen ist der Tiger Flizzer unterwegs.
«Mami, Mami, miini Nase laufft devoo!» O herjeminee, ein Problem? Nein, nicht wirklich, auch wenn: «Ich rännere naa durs ganze Huus. / Doch si, si lacht mich äifach uus! Sie rännt um de Tisch und hinder s Sofa / und ich immer nööcher hinde draa!» Das ist der Song über die Nase, nicht nach Gogol, aber immerhin auch gemacht fürs Kids-Theater. Denn Tiger Flizzer macht für zwei Kindernachmittage Station im Sommertheater. Zu hören ist hier, was abgeht in Sachen Kultur für Menschen von 0 bis 99 Jahren. Die Nase ist nicht das einzige Beispiel zum Davonlaufen.

Tiger Flizzer, das ist Claudia Wyss, verheiratet, zwei Kinder. Strassenmusik hat sie gemacht, solo zu Gitarre und Mundharmonika – und auch zusammen im Trio mit Alphorn und Geige. Schräg und harmonisch, das sind ihre Lieblingsklänge, und Lieblingslieder singt Claudia Wyss jetzt für und mit den Kindern. Da ist, nach Pressetext, «die farbige Palette von Freuden und Sorgen der Kinder». Und: «Fantasievolle Anlehnungen an Jazz und Blues machen die Lieder auch für den erwachsenen Hörer zum genussvollen Erlebnis», kurz: «Tiger Flizzer – ein musikalischer Leckerbissen für die ganze Familie». Denn jedes Kind findet hier einen Zugang zur Wirklichkeit zwischen 0 und 99 Jahren. Alle finden hier das Land der Träume.

«Ich hanere möge nachegumpe, / i de Hand de Schnuderlumpe! / Ich ha si fascht schon gfange, / da bliibt si am miim Ärmel phange.» Es muss aber nicht immer Nasenalbtraum sein. Im Programm gibt es auch noch den Lars, der ein bester Freund ist, aber weit, weit weg wohnt, eben auf dem Mars. Und in einem Tiger-Flizzer-Konzert werden alle Wochentage der Reihe nach aufgezählt, wir repetieren: von Montag, Dienstag, Mittwoch, Donnerstag, Freitag, Samstag bis Sonntag. Ein Durcheinander darf es nicht geben – schwieriger sind in dieser Hinsicht die Monate. Erwachsene verwechseln gerne den Juni mit dem Juli. Kinder aber haben andere Freuden und Sorgen. Sie wollen erstens einmal nicht schlafen gehen («Hütt gang ich nööd ist Bett»), zweitens träumen sie doch in eine andere Welt hinein («Lueg, de Mond güggsled scho zum Fäischter ii»). Wie beides zusammengeht, zeigt Claudia Wyss in ihren Songs für Kids-Programm. Sie singt von Lars vom Mars. Von den Wochentagen. Und vom «Gwagg-
lizaa». Wenn da alle Zähne im Takt wackeln und einer herausfällt, gibt es eine Überraschung! (bu)

Songs für Kids

Sommertheater Winterthur, Mittwoch, 28. Juli, und Mittwoch, 18. August, 14 Uhr. Tel. Billett-
Vorverkauf Mo bis Fr 9 bis 11.30 Uhr:
052 260 26 50, Tageskasse ab 13.15 Uhr.

a-z.ch, vom 18.05.09, von proendiveld

Kinderprogramm bei PRO ENDIVELD

Lieder und Bilder für Kinder

Einen neuen Weg, für und mit kleinen Zuschauern zu kommunizieren, gehen die drei Frauen von „Tiger Flizzer", welche zu Gast in Entfelden waren.

Kinder aller Altersstufen fanden sich in der Aula der Bezirksschule ein, um sich zusammen auf die Suche nach Lars vom Mars zu machen. Aber auch mit der Unterstützung eines allmählich wachsenden Portraits, gezeichnet von Alice Hauschild, mussten die Zuschauer lange nach ihm suchen. Die Suche fing beim Sitznachbarn an - er hat die gleichen Augen, die soeben auf dem Blatt skizziert wurden!! Als ihm allerdings typische Marshörner wachsen, wird der Focus auf eventuell noch erscheinende Figuren gelegt....
Inzwischen singen alle mit der Sängerin und Musikerin Claudia Wyss Kinderlieder, die neu sind und doch sofort mitgesungen werden können. Da hat die Mutter und Familienfrau im wahrsten Sinne den richtigen Ton getroffen. Sie wird begleitet von Elsbeth Staub.

Auch bei der Aufforderung, die Lieder mit den passenden Bewegungen zu begleiten, spürt man die praxisorientierten Animateurinnen. Sogar das ruhigste Kind taucht mit Begeisterung unter Wasser und springt wie ein Frosch daraus hervor. Anschliessend sitzen sie wieder ruhig dicht vor der Bühne, um nichts zu verpassen.
Das flackernde Bühnenlicht lässt die Spannung auf Lars steigen. Der hat aber nur Zeit, einen Brief abzuwerfen, um sofort wieder durchzustarten.
Ein paar Lieder weiter ist die Zeit bereits herum, die Tiger Flizzer müssen eine Zugabe geben.

Zum Schluss gab es die Gelegenheit, ein frisch entstandenes, grossformatiges, liebevoll gemaltes Kunstwerk der Zeichnerin Alice Hauschild für ganz kleines Geld zu erwerben.

Die Einladung von PRO ENDIVELD zum Zvieri für alle Kinder und ihre Erwachsenen rundete den Familiennachmittag harmonisch ab. (ah)

 

«FURTTALER» AUSGABE VOM FREITAG, 01. DEZEMBER 2006

Dällikon Claudia Wyss hat ein Hörbuch mit dem Titel «Eselsoore» herausgegeben

«Musik würde Text verdrängen»

Was passiert, wenn ein Dachs und ein Lachs zusammen zelten gehen, und wie kommt es bei einem Apfel zu einem «Bütschgiinfarkt»? Antwort auf diese Fragen gibt Claudia Wyss auf ihrer neuen CD.
Monika Hurni


Nicht Klavierspiel unterstützt die Verse, sondern Töne, die Claudia Wyss mit Golfbällen auf den Saiten erzeugt.

Nach zwei CDs mit den «Tiger Flizzern» hat Claudia Wyss nun ein Soloprojekt verwirklicht. Während auf den bisherigen CDs Kinderlieder zu hören waren, handelt es sich bei «Eselsoore» um ein Hörbuch für Erwachsene. Zu finden ist darauf unter anderem das Gedicht von Päuli und seinem Meersöili. Damit hat Claudia Wyss letztes Jahr beim Samichlaus-Versli-Wettbewerb des «Furttalers» ein Lebkuchenherz gewonnen. «Für "Eselsoore" habe ich mir selber das Thema Tiere gegeben, das sich dann allmählich auf Alltagsgegenstände ausgeweitet hat», erzählt sie. «Da haben die drei vom "Furttaler": vorgegebenen Wörter, Meersöili, WC-Bürsteli und Airbag bestens reingepasst.»

Lieblingsgedicht

Im Nachhinein bezeichnet Claudia Wyss das «Samichlaus-Versli» als ihr Lieblingsgedicht unter all den anderen «kuurlige Vèèrs», wie der Untertitel von «Eselsoore» lautet. Überhaupt habe ihr die Arbeit an dem etwas anderen Hörbuch grossen Spass gemacht. Oft habe sie im Wohnzimmer gesessen und sich umgeschaut, und so seien ihr spontan Ideen gekommen wie: «Es Fäischter zum Voorhang, laa di nöd so hänge!» Während einige der Verse ganz einfach zum Schmunzeln sind, versteckt sich hinter anderen ein tieferer Sinn. So zum Beispiel bei der Geschichte vom Roman, der sich beim Gedicht über sein Problem mit dem Gewicht beklagt. Woraufhin ihn das Gedicht mit den Worten «nimm s nöd so hèrt, wäisch mängisch zeled die innere Wèrt» tröstet. Warum hat die leidenschaftliche Musikerin ein Hörbuch herausgegeben, und nicht Lieder für Erwachsene? «Als ich die Verse fertig hatte, überlegte ich, was ich nun damit anfangen soll und bin zum Schluss gekommen, dass eine Melodie den Texten die Show stehlen würde.»

 

«ZÜRCHER UNTERLÄNDER»
SCHLAGZEILEN VOM DIENSTAG, 05. DEZEMBER 2006

DÄLLIKON Claudia Wyss hat ihr erstes Soloalbum herausgegeben

Fast wie Tagebuch schreiben

Kindern ist sie bekannt durch ihre «Tiger-Flizzer»-Lieder-CDs. Nun hat Claudia Wyss mit «EselsOore» ein Hörbuch für Erwachsene herausgegeben. Darauf finden sich lauter «kuurligi Vèèrs».
Monika Hurni

Claudia Wyss ist erstmals für ein Soloprojekt ins Tonstudio gegangen. (moh)

«Es macht Spass, mit ihr zusammen- zuarbeiten», sagt Toningenieur Werner McGill, in dessen Studio Claudia Wyss nach den beiden CDs mit den «Tiger Flizzern» nun auch ihr erstes Soloprojekt aufgenommen hat: Ein Hörbuch für Erwachsene. «Ihre Arbeitsweise ist bestimmt, ausführlich und umfassend.»

Tatsächlich habe sie meist recht konkrete Vorstellungen, wie das Resultat ihrer Arbeit aussehen müsse, bestätigt Claudia Wyss. Sie sei aber keine Perfektionistin im eigentlichen Sinne, fügt sie an und sucht wie zum Beweis in einem etwas ungeordneten Papierstapel nach Fotos ihrer Konzerte. «Ich versuche einfach, Wichtiges von Unwichtigem zu unterscheiden, und nehme einige Dinge recht leger, um mich dann woanders umso mehr reinzuhängen.»

Ab durch das Fenster

«Reingehängt» hat sie sich besonders in musikalischer Hinsicht. Sie komponiert Lieder, schreibt Songtexte und spielt verschiedenste Instrumente. Diese Fähigkeiten hat sie sich zum grössten Teil autodidaktisch erarbeitet. Nicht so das Klavierspielen. Klavierunterricht habe sie bereits in der Unterstufe genommen, erzählt Claudia Wyss. Allerdings habe sich die Begeisterung damals im Rahmen gehalten. So sei sie eines Tages während einer Klavierstunde aus dem Fenster geklettert und weggerannt, erinnert sie sich lachend. «Das war das vorläufige Ende meiner Klavierkarriere.» Doch die Musik blieb über die Jahre hinweg ein wichtiger Bestandteil ihres Lebens.

Als ihr Sohn und ihre Tochter zur Welt gekommen waren, entschloss sich die gelernte Betriebsdisponentin, ganz auf die Musik zu setzen. Sie besuchte eine Jazzschule und nimmt heute wieder Klavierstunden am Konservatorium. «Die Stunden finden im dritten Stock statt», lacht sie, «selbst wenn ich wollte, hätte ich wohl kaum mehr eine Chance, zu entkommen.»

Strassenmusikantin

Lebhaft erinnert sich Claudia Wyss an ihre erste Band. Diese sei aus dem kirchlichen Unti heraus entstanden. Dabei hätten die «bösen» Däniker Kinder den Lehrer solange mit Streichen geärgert, bis dieser entschieden habe, die lieben Dälliker Kinder für ihr braves Verhalten zu belohnen und mit ihnen eine Band zu gründen. «Ich erinnere mich an ein Konzert, bei dem ich innerhalb eines einzigen Stückes nacheinander Gitarre, Xylofon und Ukulele spielen und daneben auch noch singen musste», erinnert sie sich schmunzelnd.

Während ihrer Ausbildung trat die musikalische Allrounderin dann gemeinsam mit zwei Kolleginnen als Strassenmusikantin auf. «Komponiert habe ich meist während der Berufsschule, danach ging es mit Gitarre, Geige und Alphorn direkt auf die Strasse.» Bald darauf folgten die ersten Engagements bei Firmenfesten, Geburtstagen oder Hochzeiten.

Grösstes Kompliment

«Lieder schreiben ist wie Tagebuch schreiben», sagt Claudia Wyss, «es begleitet einen durchs Leben, und die Texte verändern sich je nach Lebenslage.» Deshalb sei es besonders schön, wenn sie jemandem mit ihrer Musik eine Freude machen könne. Eines der grössten Komplimente habe sie von einem Vater bekommen, der gesagt habe, die «Tiger-Flizzer»-CD sei die einzige CD, die seine Kinder im Wohnzimmer hören dürften. «Nun hoffe ich, dass auch mein Hörbuch so oft zum Einsatz kommt, bis das beiliegende Textbüchlein "EselsOore" hat!»





«Tierisch» gute Unterhaltung

Von Claudia Wyss sind bisher zwei CDs der «Tiger-Flizzer» erschienen. Darauf sind Kinderlieder zu hören, die sie gemeinsam mit Elsbeth Staub aufgenommen hat. Ihr erstes Soloprojekt, «EselsOore – kuurligi Vèèrs» ist ein Hörbuch für Erwachsene. Dabei handelt es sich um eine Auswahl spritziger Verse mit musikalischer Untermalung. Alle drei CDs sind liebevoll illustriert von Alice Hauschild. Weitere Informationen und Bestellungen unter www.tigerflizzer.ch oder Telefon 044 845 11 41. (moh)Quelle: Zürcher Unterländer (1.12.2006)

 
Tiger Flizzer Musikproduktionen / Hörnlistrasse 1 / 8108 Dällikon / Switzerland
Tel. 044 845 11 41 / phone +41 44 845 11 41 / www.tigerflizzer.ch

Presse

Medienberichte Echo Privatpersonen

Suchen nach